overlayx.jpg

Liebe Freunde des blues’n‘jazz

2018 feiert das blues’n‘jazz seinen 20. Geburtstag – am Freitag, 15. Juni, und am Samstag, 16. Juni.

Es werden auf den Bühnen am Fischmarktplatz, Curtiplatz und am Kapuzinerzipfel 18 Konzerte stattfinden. Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler und Bands sind alle Highlights der blues’n’jazz-Geschichte – kommen also alle nicht zum ersten Mal in die Rosenstadt. Neu gibt‘s beim blues’n’jazz eine Foodmeile, eine Hafenbar und einen Chopfab-Garten.

Sensationell: Fürs Jubiläumsjahr gibt‘s Hammer-Sonderpreise. Ein Tageseintritt kostet im Vorverkauf bis Ende Mai 40 Franken, ein Festivalpass 72 Franken. Heisst: Kaufst du dein Ticket bis Ende Mai, sparst du bei einem Tageseintritt 20 Franken und beim Festivalpass 38 Franken!

Ein inoffizieller Startschuss zum blues’n‘jazz 2018 erfolgt bereits am Donnerstag, 14. Juni, unter dem Titel „Rappis Bands & Beizen legen los“. Die Details dazu findest du in der Rubrik „Infos“.

Der blues’n’jazz-Dampfer: Am Samstagabend, 16. Juni, wird die „Stadt Rapperswil“ am Schiffsteg Rapperswil festgemacht sein. Die Crew lädt zum Nachtessen mit Live-Musik. Die Programmdetails dazu findest du in der Rubrik “Infos“.

Technik trifft auf Musik: Das blues’n’jazz und Studentinnen und Studenten der HSR Hochschule für Technik Rapperswil haben gemeinsam kreative Projekte zur Bewerbung und Aufwertung des blues’n‘jazz realisiert. Lerne unser Line-up auf dem blues’n ‘jazz-Trail kennen, spiel deine Songs auf unserem Klavier im Einkaufszentrum Sonnenhof oder besuch die blues’n’box… Die Details zu den Projekten findest in der Rubrik “Infos“.   

Herzlich
Dein blues’n‘jazz-Team

overlay.jpg
d1d825_3ecbbb10118e4d8b98ed359158dcfd5b-mv2_d_4896_3264_s_4_2.jpg

Freitag, 15. Juni 2018
Bühne Fischmarktplatz von 19:00 - 20:00

Tickets ► Hier kaufen

Die 25-jährige Singer-Songwriterin, Gitarristin und Komponistin aus Frankreich war 2015 als Newcomerin beim blues’n’jazz, war in der Schweiz bis dahin noch nie aufgetreten. Nina wuchs in der Nähe von Paris auf, begann mit Zwölf Gitarre zu spielen und ging schon als Schülerin in Clubs, um sich die Musik von B. B. King, Prince und Lenny Kravitz anzuhören. 2009 gewann Nina bei einem Nachwuchswettbewerb und fand so Unterschlupf in der französischen Bluesszene. Heute, ein paar Jahre später, ist Nina so etwas wie everybody’s darling und weltweit gefeiert. Ein quirlig, fröhliches Energiebündel.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Philipp Fankhauser

Philipp Fankhauser.jpg

Freitag, 15. Juni 2018
Bühne Fischmarktplatz von 20:30 - 21:45
Tickets ► Hier kaufen

„Grossartig als Sänger, überdurchschnittlich als Gitarrist und exzellent als Songschreiber“, urteilt die Fachpresse. Fankhauser selbst beschreibt sich als "traditionellen Bluesmusiker mit einem Schuss Emmental". Sein Blues ist gefühlt und authentisch. Philipp Fankhauser wurde 1964 in Thun geboren. Elfjährig bekam er von seiner Mutter eine Gitarre geschenkt. 1994 zog er in die USA. Er tourte mit seinem Förderer und Freund Johnny Copeland durch die Clubs und erhielt eine Menge Lob. Inzwischen lebt Philipp Fankhauser längst wieder in der Schweiz. Ende 2010 erschien sein Album „Try My Love“. Nach „Try My Love“ folgten „Philipp Fankhauser Plays Montreux Jazz Festival“ und „Home“. 2015 gewann Fankhauser als „Best Male Act“ den Swiss Music Award – und im Dezember 2017 kam der neueste Wurf, ein Klasse-Album: „I’ll Be Around“. Das Meisterstück des Berners wurde in den legendären Malaco Studios in Jackson, Mississippi, aufgenommen. Produziert wurde das Album von Dennis Walker und Wolf Stephenson. Es ist authentisch und aus einem Guss. Es zeugt von guter, alter Handarbeit und von Philipps endlos talentierter Band, die die Musik live im Studio eingespielt hat.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Al McKay’s Earth, Wind & Fire Experience 

Al-Mckay-pr-.jpg

Freitag, 15. Juni 2018
Bühne Fischmarktplatz von 22:15 - 23:45
Tickets ► Hier kaufen

Al McKay, 1948 in New Orleans geboren, ist ein R'N'B-, Soul- und Funk-Gitarrist. McKay spielte mit Ike Turner und mit vielen anderen Grössen, Sammy Davis Jr. oder auch Isaac Hayes, ehe er 1973 in Chicago die Jungs von Earth, Wind and Fire kennenlernte. Bis 1981 war er dann mit der Band weltweit auf Tournee und schrieb zusammen mit Maurice White viele der grossen Hits wie „September“ oder „Sing A Song“. Nach einer musikalischen Pause, während der er als alleinerziehender Vater alle Hände voll zu tun hatte, startet McKay die Projekte L. A. All-Stars und Al McKay All-Stars. Die Musik von Earth Wind & Fire blieb so am Leben – und funkt dank Al McKay auch heute noch wie eh. Nichts für steife Hüften. Disco, Party, ab die Post. Das Konzert von Al McKay und seinen Jungs 2010 auf dem Fischmarktplatz war für viele das beste des blues’n‘jazz ever.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Frog & Henry

image2.jpg

Freitag, 15. Juni 2018
Bühne Curtiplatz von 18:45 - 19:45

Tickets ► Hier kaufen

Frog & Henry sind eine junge String & Brass-Band aus New Orleans. Der Sound der spassigen Jungs – New Orleans Jazz vom Feinsten – macht gute Laune und lädt zum Tanzen ein. Die Band wurde aus Musikern zusammengestellt, die in New Orleans in verschiedenen Projekten tätig waren oder immer noch sind. Zum Beispiel: Tuba Skinny, eine Band, die auch schon mal beim blues’n‘jazz gespielt hat. Frog & Henry spielen, was ihre Vorfahren ihnen weitergegeben haben und sagen, sie seien quasi musikalische Traditionalisten, würden ihrem Publikum den Sound anbieten, den bereits ihre Grossmütter und Grossväter begeisterte. New Orleans Jazz also mit Violine, Manoline und Banjo, Klarinette, Sax, Tuba – das ganze Programm… Beeinflusst ist die Musik von Frog & Henry vor allem von Leuten und Bands wie The Dixieland Jug Blowers, Frenchy's Stringband, Lionel Belasco, Leecan & Cooksey, Sara Martin, King Oliver oder auch Johnny Dodds. Meist spielen Frog & Henry zu fünft, die Band tritt zuweilen aber auch mit acht bis sogar zehn Mitgliedern auf.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Marco Marchi & The Mojo Workers

Marco-Marchi-&-The-Mojo-Workers.jpg

Freitag, 15. Juni 2018
Bühne Curtiplatz von 20:15 - 21:30
Tickets ► Hier kaufen

Das Quartett, zwei Tessiner, zwei Basler, spielt Musik aus der Zeit, als in den US-Südstaaten der Alkohol noch aus Teetassen getrunken wurde und Al Capone für den Nachschub sorgte. Marco Marchi (Guitars, Vocals), Marco Simoncelli (Harp), Fabio Bianchi (Tuba, Bass) und Toby Stiftner (Drums, Washboard) spielen die Perlen von Blind Blake, Mississippi John Hurt, Tampa Red und Blind Boy mit grossem Talent und einer grossen Menge Spass. Marco und seine Mojo Workers sind jedoch nicht nur dem reichen musikalischen Erbe aus den Südstaaten verpflichtet. Sie frönen gern auch andern Stilen, dem Piedmont Blues und dem Hokum etwa, und dann sind da auch Eigenkompositionen – alles andere als lahme Oldtimer! Die Band steht für echte, handgemachte Musik für Geniesserinnen und Geniesser. 2011 gewann das Quartett die Swiss Blues Challenge und vertrat die Schweiz bei der Blues Challenge in Memphis.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Sax Gordon
 

Sax-Gordon-300-3.jpg

Freitag, 15. Juni 2018
Bühne Curtiplatz von 22:00 - 23:15
Tickets ► Hier kaufen

Sax Gordon Beadle ist einer der aufregendsten und gefragtesten Künstler in der grossen Tradition des amerikanischen Rhythm & Blues- Saxophonspiels. Dies gilt weltweit für Studios und Konzertbühnen. Mit unglaublicher Virtuosität und fast beängstigender Energie bläst Gordon rockige Saxsätze, swingende Klassiker, groovigen Blues und gefühlvolle Balladen… Gordon hat bis heute auf über 100 CDs mitgespielt.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Levin

levin.png

Freitag, 15. Juni 2018
Cecchetto Blue Front Cafe Kapuzinerzipfel
von 19:15 - 20:15
Tickets ► Hier kaufen

Der Rapperswiler Singer/Songwriter und Multi- Instrumentalist Levin Deger,33, hat an der Zürcher Hochschule der Künste ein Pop- Masterstudium abgeschlossen und an der MA Basel Jazz studiert. 2009 lebte Levin in Los Angeles und San Francisco. Er studierte Gesang an der L. A. Music Academy, sammelte eine Menge Studioerfahrung und arbeitete an seinem Songwriting. In Kalifornien traf Levin auch namhafte Musiker, Whitney Houstons langjähriger Pianist Wayne Linsey oder auch Grammy Award-Gewinner Ruslan Sirota. Im Juni 2015 war Levin „Best Talent von SRF 3, im Herbst 2016 war er Ensemble-Mitglied der SEAT Music Session. Levin: „Seit ich mich erinnern kann, lief viel Musik bei uns zu Hause. Platten von den Beatles oder von Cat Stevens hörte ich rauf und runter. Und da war auch die Weltmusik, italienische Klassiker oder türkische Folklore. Die Eltern meiner Mutter stammen aus Italien, mein Vater hat türkische Wurzeln.“

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Lisa Doby

image2.jpg

Freitag, 15. Juni 2018
Cecchetto Blue Front Cafe Kapuzinerzipfel
von 21:00 - 22:00
Tickets ► Hier kaufen

Lisa Doby wuchs in den USA, in South Carolina, auf. Als Teenager sang sie im Gospelchor und schwärmte von der Musik von Bob Marley oder auch Jimmy Hendrix. 1996 kam Lisa nach Europa – Und blieb, liess sich in Frankreich, im Elsass, nieder. Sie entdeckt Künstler wie Led Zeppelin, Genesis, aber auch Django, Piaf oder Barbara. Sie komponiert und produziert Alben, ist Opener für Ray Charles, teilt die Bühne mit Paul Young, Lucky Peterson, Véronique Sanson, Dee Dee Bridgewater, Solomon Burke oder auch Joe Cocker… 2009 singt sie beim Besuch von Barak Obama am NATO-Gipfel in Strassburg. Die Badische Zeitung schrieb einmal: „Lisas musikalischer Stil-Mix ist für Bauch und Beine. Die Kleine mit der grossen Stimme ist voller Wandlungsfähigkeit und bettet ihr Publikum in Wohlfühlstimmung.“ Ein Konzertabend mit Lisa Doby ist wie geschaffen für alle, die Jazz und Rythm`n`Blues mögen, die Gospel/Motown lieben oder generell für jeden, der schon lange mal wieder ein Konzert mit Gänsehautgarantie erleben möchte.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Wes Mackey & The Blues Train

Wes Mackey Pressphoto.jpg

Wes Mackey & The Blues Train

Freitag, 15. Juni 2018
Cecchetto Blue Front Cafe Kapuzinerzipfel
von 22:30 - 23:30
Tickets ► Hier kaufen


Wes Mackey wurde im Süden der USA als Sohn eines Baptistenpredigers und Erntearbeiters geboren. Das Gitarren-Handwerk lernte er schon früh von den alten Bluesmen. Als Jungspund zog es ihn nach Augusta, Georgia, wo er seinen Lebensunterhalt als Musiker in den lokalen Clubs und „juke joints“ verdiente. „Für meinen ersten Gig bekam ich 50 Cent und ein Hühnchen-Sandwich – und ich war glücklich darüber“, erinnert sich Wes. In der Folge war er jahrelang auf Tour in ganz Amerika, machte einige Aufnahmen in New York und kam gar bis nach Frankreich, Russland und Malaysia. Im Gegensatz zu vielen Musikern jener Zeit wählte er nicht Chicago als Wohnsitz, sondern ging nach Kanada und wurde in Vancouver sesshaft. Erstmals trat Wes Mackey 2009 beim blues’n‘jazz auf. Es gefiel ihm so gut, dass fragte, ob er mal wiederkommen dürfe. Man sagte ja, er könne 2010 wiederkommen, müsse dafür aber einen Song übers blues'n'jazz und Rapperswil-Jona schreiben". Mackey erklärte sich einverstanden, man blieb in Kontakt, lud Mackey wieder ans blues'n'jazz ein und erhielt auch den versprochenen Song zugespielt.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Linda Valori and Maurizio Pugno Band

Linda-Sings-The-Blues.jpg

Samstag, 16. Juni 2018
Bühne Fischmarktplatz von 19:00 - 20:00

Tickets ► Hier kaufen

Ihre Stimme ist eine der schönsten Italiens. Linda, der Vater Italiener, die Mutter Rumänin, wuchs auf dem Land in der Region von Ascoli auf und erlangte über eine Menge Erfolge bei Song Contests Berühmtheit. Sie wurde mit Anastacia verglichen und unsere Nachbarn im Süden nennen sie „The Italian Queen Of The Blues“. Zu recht. Linda Valori fesselt einen, ganz gleich, ob sie in Englisch oder Italienisch singt, B.B. King, Bob Marley oder Zucchero interpretiert. 2005 sang Linda beim Weltjugendtag in Bari im Beisein von Papst Johannes Paul II. Sie musiziert in Jazzclubs, auf Festivals, mit Orchestern – und beim blues’n’jazz mit der Maurizio Pugno Band.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Walter Trout

Walter trout.jpg

Samstag, 16. Juni 2018
Bühne Fischmarktplatz von 20:30 - 21:45
Tickets ► Hier kaufen


Bluesrocker Walter Trout ist back, nach einer schweren Erkrankung und 2014 einer Lebertransplantation zurück im Leben, und nach seinem ersten blues’n‘jazz-Gig 2009 auch zurück auf dem Rapperswiler Fischmarktplatz! Trout, und das sagen nicht bloss seine Fans, zählt zu den besten Gitarristen der Welt. Er wurde 1951 geboren und spielte Ende der Sechziger Jahre in Bands seines Heimatstaates New Jersey. Als Kind war Walter umgeben von der Big Band- und Jazzmusik seiner Eltern. Dieses Ambiente führte ihn zu einem Backstage-Treffen mit dem mächtigen Duke Ellington. „Das war der Wendepunkt in meinem Leben“ erinnert sich Trout. “Ich war dort während zwei Stunden mit Duke zusammen und er redete mit mir über Musik und das Leben. Ich war einfach überwältigt.“ Dieses Treffen hätte der Anfang einer Jazz-Karriere sein können, aber als die Beatles auf der Bildfläche erschienen, griff Trout, vom Rockfieber gepackt, zur akustischen Gitarre. Als er wenig später Mike Bloomfield in Paul Butterfield’s Blues Band  mit der elektrischen Gitarre spielen gehört hatte, stellte Walter die akustische Gitarre schnell weg. „Bloomfield war Spitze! Ich will die gleiche Musik machen“, sagte Trout. 1981 trat Trout den nicht mehr ganz frischen Canned Heat bei, 1984 wechselte er zu John Mayall's Bluesbreakers. Danach gründete er seine eigene Band. Trout beim Gitarre spielen und auf der Bühne zuzusehen, den Maestro live zu erleben, ist für jeden Blues- und Rockfan ein Leckerbissen.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Candy Dulfer

NSJ-Candy-Dulfer-23-bw3.png

Samstag, 16. Juni 2018
Bühne Fischmarktplatz von 22:15 - 23:45

Tickets ► Hier kaufen

Candy Dulfer kommt 2018 – nach 2008 und 2015 –, zum dritten Mal ans blues’n‘jazz. Und, wetten, die
funky Saxofonistin aus Holland wird den Fischmarktplatz erneut rocken. 14-jährig gründete Candy Dulfer ihre erste Band. Mitte der Achtziger spielte sie als Opener von Madonna, dann auch mit Prince. Der Durchbruch gelang 1989 mit der Single „Lily Was Here“, die sie zusammen mit Dave Stewart
(Eurythmics) einspielte. 1990 erschien das Album „Saxuality“, das Candy eine Grammy-Nominierung
einbrachte. Es folgten Konzerte mit Van Morrison, Pink Floyd und mit ihrem Idol David Sandborn.
Candy Dulfer hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie mit ihrer Musik einen breiten Geschmack
treffen will. Wenn ihr Publikum Partymusik will, dann macht sie auch Partymusik. Und dies überall auf
der Welt. Candy tourt unermüdlich, von Holland, in die USA, nach Südafrika, nach Asien, zurück nach
Holland.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Band Goes Wild

unnamed.jpg

Samstag, 16. Juni 2018
Bühne Curtiplatz von 18:45 - 19:45

Tickets ► Hier kaufen

Von 2001 bis 2002 gehörten Band Goes Wild dreimal in Serie zu den Krachern des blues’n‘jazz. 2003 trennte sich da Quartett auf unbestimmte Zeit. „Hamp“ rockte sich fortan mit dem Bandnamen, neuen Kumpel und traditionellem Rock'n'Roll durchs Land. Larry ging seinen Bluesweg. „Vögi“ rockte sich mit hartem Sound aus dem Probelokal auf die Bühne und „Wolfi“ spielte im Westen von Zürich in einer Berner Combo. 2014 trafen sich die vier erfahrenen Freunde Larry Schmuki, Wolfgang “Wolfi” Debrunner, Hanspeter „Hamp“ Ruosch und Marcel “Vögi” Vögele zu Steak, Wein und Bier und beschlossen dabei ein Comeback. Der neue Name: Band Goes Wild statt Hamp Goes Wild.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Big Daddy Wilson

Big Daddy Wislon.jpg

Samstag, 16. Juni 2018
Bühne Curtiplatz von 20:15 - 21:30

Tickets ► Hier kaufen

Big Daddy Wilson wurde vor 50 Jahren in North Carolina geboren. „Wir waren bitterarm, aber ich hatte eine glückliche Kindheit. Sonntags ging es in die Kirche, in der Woche zur Schule. Gearbeitet hab ich auf der Tabakplantage. Ich war ein echter Junge vom Land.“ Im Alter von 16 Jahren schmiss Wilson die Schule und ging wenig später zur Armee. Er kam nach Deutschland, heiratete, blieb und ging erstmals in seinem Leben in ein Konzert. „Ich wusste bis dahin nicht, was Blues ist, aber fand damit etwas, was mir mein Leben lang gefehlt hatte.“ Er ging auf die Bühne, tourte durch die Metropolen und veröffentlichte Alben. Die Kumpel des Sängers, Gitarristen und Perkussionisten auf Tour sind Cesare Nolli (guitars), Paolo Legramandi (bass) und Nik Taccori (drums). Das Quartett schafft eine grandiose Live-Atmosphäre – und wenn es zutrifft, dass Musik die einzig wahre Magie ist, dann ist Wilson fraglos einer der ganz grossen Blues-Zauberer.

Hier reinhören
Zur Website 🔗

 


Dana Fuchs

Dana-Fuchs.jpg

Samstag, 16. Juni 2018
Bühne Curtiplatz von 22:00 - 23:15
Tickets ► Hier kaufen

Die Rauch- und Honigstimme und Bühnen-Performance von Dana Fuchs sind erste Sahne. Dana
wuchs als jüngstes von sechs Kindern im ländlichen Florida auf. Prägende, musikalische Einflüsse
gab es an jeder Ecke. Da war der Heavy Rock der Geschwister, waren die Platten von Ray Charles
und Hank Williams der Eltern und war der Funk der 70er und 80er Jahre auf dem Schulhof. Als die Rolle der Frontfrau einer lokalen Band nicht mehr genügte, ging Dana – 19-jährig – allein nach New York. Dort kämpfte sie ums Überleben, bis der Broadway ihr Talent entdeckte. Sie wurde vonden Produzenten des Janis Joplin-Musicals „Love, Janis“ zu einer Audition eingeladen und nach ein paar Takten „Piece Of My Heart“ engagiert.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Blues Max

Blues Max2170.jpg

Samstag, 16. Juni 2018
Cecchetto Blue Front Cafe Kapuzinerzipfel
von 19:15 - 20:15
Tickets ► Hier kaufen


Auf die Frage, ob es nicht seltsam sei, dass ein Komiker den Blues im Namen trage, sagt Max: „Der Komiker kann dem Scheitern Würde verleihen – ein guter Blueser auch.“ Blues Max (Max Werner Widmer) wurde 1951 am Bodensee geboren und lebt seit langem in Zürich. Er ist Entertainer, Geschichtenerzähler, Gitarrist, Poet... Blues Max passt in keine Schublade. Keiner kann wie er so schön die zarte Haut und nahtlose Bräune einer Cervelat besingen: bodenständig und bodenlos. Blues Max schrieb Bühnenprogramme („Blues Max light“, „Endlich Popstar“, „Lotto“), Solo-Programme („scharf mit alles“, „Mensch oder Meier“) und auch ein Buch: „...und anschliessend gibt es Himbeereis“. Blues Max wir freuen uns auf deinen zweiten Besuch beim blues’n’jazz. Möge es 2018 nicht regnen wie damals, 2012…

Hier reinhören
Zur Website 🔗


Joyce E. Yuille & The Soul Experience

4623488051.jpg

Samstag, 16. Juni 2018
Cecchetto Blue Front Cafe Kapuzinerzipfel
von 21:00 - 22:00
Tickets ► Hier kaufen

Nachdem ihre Stimme schon bei fast jedem europäischen Jazz-Festival zu hören war, hat Joyce eigentlich erst 2015 ihr Debut-Album veröffentlicht: „Welcome To My World“.

Geboren und aufgewachsen ist Joyce Elaine Yuille im New Yorker Stadtteil East Harlem. Seit 1989 lebt sie in Mailand, wo ihr warmes Timbre seither die Jazzclubs der Stadt bereichert. Joyce ist durch und durch Live-Performerin, wie sie bei unzähligen blues’n’jazz-Auftritten im Verlauf der vergangenen 20 Jahre perfekt bewies. Sie powerete bei den Ladys Vocal Summits und vereinnahmte bei ihren Gospelkonzerten.

Die meisten Songs ihres Albums hat Joyce Elaine Yuille selbst geschrieben – bis auf ein paar eingestreute Covers wie etwa eine aufgejazzte Version von Donny Hathaways „Tryin' Times“ oder Marvin Gayes „It's Madness“.

„Welcome To My World“ ist unbedingt ein Album für späte Abendstunden – oder eben: einen Sonnenuntergang am Kapuzienrzipfel… Aber Achtung: Joyce kann auch Gas geben – und wie.

Hier reinhören
Zur Website 🔗


The Two

image2.jpg

Samstag, 16. Juni 2018
Cecchetto Blue Front Cafe Kapuzinerzipfel
von 22:30 - 23:30
Tickets ► Hier kaufen

The Two sind die Gewinner der Swiss Blues Challenge 2014. The Two sind der aus Mauritius stammenden Yannick Nanette und der Schweizer Thierry Jaccard. Die Romands präsentieren einen erdigen Blues, der unter die Haut geht. Das liegt insbesondere an den zwei charismatischen Musikern Yannick und Thierry. Einfach fröhliche, einnehmende Menschen. Gute Kumpels vom ersten Ton an. Entertainer mit dem Blues im Blut und dem überzeugenden Debütalbum „Sweet Dirty Blues“.

Hier reinhören
Zur Website 🔗

 


THE GOSPEL TIMES feat. JOYCE E. YUILLE

gospel.png

Sonntag, 17. Juni 2018
Bühne Curtiplatz von 10:30 - 12:00

Die Gospelmusik hat ihre Wurzeln in einer Zeit der unmenschlichen Leiden, aber auch der unglaublich reichen spirituellen Werte. Sie hat seither nicht nur alle Generationen der afroamerikanischen Bevölkerung der USA begleitet, sondern sich auch entwickelt. Im Gospel kommen heute längst nicht mehr nur die Gefühle einer Minderheit zum Ausdruck. Emotionen, die heute auf der ganzen Welt verstanden werden, und vor allem die Elemente des einfachen Alltags, haben aus der Gospelmusik eine eigentliche World Music entstehen lassen. Das Gospellied ist zu einem Synonym für Lebensfreude und fröhliche Religiosität geworden. The Gospel Times besteht aus Sängerinnen und Musikern von ausserordentlichem Niveau. Das Ensemble bringt alle Formen des traditionellen und modernen Gospels in ihre Konzerte ein. Die Leaderin von The Gospel Times ist Joyce E. Yuille mit ihrer wundervollen Stimme und einnehmenden Persönlichkeit. Die Wahl-Italienerin ist Absolventin der weltbekannten „Fiorello La Guardia High School of Music and Performing Arts“ in New York.
Den Gottesdienst gestalten Robert Schätzle, Pfarreibeauftragter aus Kempraten, und Heinz Fäh, reformierter Pfarrer aus Rapperswil, gemeinsam.


Hier reinhören
Zur Website 🔗

overlay.png

TICKETS

Sensationell: Für's Jubiläumsjahr gibt‘s Hammer-Sonderpreise. Ein Tageseintritt kostet im Vorverkauf – bis Ende Mai – 40 Franken, ein Festivalpass 72 Franken. Tickets gibt’s hier! Drücke auf den untenstehenden Knopf „Tickets kaufen“ und du gelangst auf die Website von Ticketcorner und kannst dir deine Tickets dort gleich online bestellen.

Du kannst aber auch bei der Bestell-Hotline von Ticketcorner anrufen: 0900 800 800 (CHF 1.19/Min.). Oder: Du kaufst dir dein Ticket in einer Ticketcorner-Vorverkaufsstelle (Post, Manor) oder in der Tourist InformationFischmarktplatz 1, in Rapperswil.

Kinder/Jugendliche des Jahrgangs 2004 und jünger haben am Freitag und Samstag freien Eintritt.
Sonntag (ökumenischer Gottesdienst & Gospelkonzert): freier Eintritt für alle. 

Hinweis:
Im Vorverkauf ab 1. Juni und dann auch an den Abendkassen kostet ein Tageseintritt 60 Franken und ein Festivalpass 110 Franken. Das ist zum aktuellen Vorverkaufspreis für einen Tageseintritt eine Differenz von 20 Franken und für den Festivalpass von 38 Franken. Der Bezug von Tickets im Vorverkauf lohnt sich also unbedingt.

Achtung: Kaufe deine Tickets nur über die durch uns autorisierten Vorverkaufsstellen. Dies sind ausschliesslich Ticketcorner und die Tourist Information Rapperswil.


VIP

Das blues’n’jazz rapperswil-jona besticht im preisgekrönten Ristorante dieci al lago mit einem einmaligen VIP-Balkon und als Promenade-Festival mit drei direkt am Zürichsee gelegenen Bühnen. Schöner geht’s nicht! Anbei die Hospitality Broschüre. Bei Fragen & Buchungen kontaktieren Sie die Sportfokus AG, Telefon: 043 299 44 22, E-Mail: info@sportfokus.ch.

overlayx.jpg

INFOS

 

Abfall

Bitte nehme dir das Motto unserer Putz-Equipen zu Herzen: „Wir wollen ein sauberes blues’n’jazz!“ Entsorge deine Abfälle in unseren Mülltonnen. Es werden über hundert davon aufgestellt. PET und Alu gehören in die entsprechenden Sammelbehälter. Die Festivalleitung dankt dir!

Automobilisten

Von den Parkplätzen und Parkhäusern der Stadt erreicht man das Festivalgelände zu Fuss in wenigen Minuten. Die Zufahrten zu den Parkplätzen und Parkhäusern sind signalisiert und der Verkehr wird durch Verkehrskadetten geregelt. Gratistipp: Lass dein Auto daheim! Die Festivalleitung empfiehlt dir die Nutzung des öffentlichen Verkehrs. Der Bahnhof von Rapperswil befindet sich in unmittelbarer Nähe des Festivalgeländes.

Der blues’n’jazz Dampfer

Am Samstagabend, 16. Juni, wird der Raddampfer „Stadt Rapperswil“ der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft am Schiffsteg Rapperswil festgemacht sein. Die Crew lädt zum Nachtessen und zu Barbetrieb mit Live-Musik. Es spielt das Rapperswiler S.L.S.W. Jazz Quartett. Türöffnung ist um 17 Uhr. Nachtessen (Dreigang-Menü), Preis/Person, inkl. blues’n’jazz-Tageseintritt: 92 Franken.
Details & Reservation: www.zsg.ch/bluesnjazz.

CD-Verkauf/Festival-Shop

Einige der Bands und Künstlerinnen und Künstler verkaufen nach ihren Konzerten direkt bei den entsprechenden Bühnen selbstständig und auf eigene Rechnung CDs. Die Festivalleitung hat mit diesen Verkäufen nichts zu tun und übernimmt keine Verantwortung bezüglich der Preise und/oder Qualität der CDs. Der Festival-Shop befindet sich auf dem Fischmarktplatz, neben der Bühne. Im Angebot sind Taschen, Portemonnaies, Laptop-Hüllen und mehr, eine Menge Artikel, die Jorina und Rita Dubach aus blues’n’jazz-Blachen genäht haben. Die Artikel gibt’s hier jetzt bereits zu sehen und auch zu kaufen: www.naehstube.ch und Tourist Information, Fischmarktplatz 1, 8640 Rapperswil.

Fotografieren/Audio- und Film-Aufnahmen

Das Herstellen von Audio- und/oder Film/Video-Aufnahmen der am blues’n‘jazz auftretenden Bands ist grundsätzlich nicht erlaubt. Fotografieren ist hingegen gestattet. Allerdings nur mit Smartphones und kleinen Kameras und nur für den privaten Gebrauch. Das Nutzen von Film/Video-Kameras und Foto-Kameras mit Wechselobjektiven ist dementsprechend untersagt.

Fundbüro

Etwas verloren oder gefunden? Während des blues’n‘jazz befindet sich das Fundbüro am Curtiplatz, hinter dem Hotel Schwanen, Gefundene Gegenstände werden am Montag nach dem Festival an folgende Adresse weitergegeben: Fundbüro der Stadt Rapperswil-Jona, Sicherheitszentrum, Bollwiesstrasse 4, 8645 Jona, Telefon: 055 225 70 98.

Gehörschutz

Wir machen unsere Konzertbesucherinnen und -besucher darauf aufmerksam, dass es vor den Bühnen bis zu 99 Dezibel laut werden kann. Es handelt sich hierbei um die von der SUVA bewilligte Norm. Die Lautstärke unserer Musikanlagen wird von Behördenseite kontrolliert! An neuralgischen Orten, zum Beispiel vor den Bühnen, werden gratis Gehörschutz-Stöpsel abgegeben. Die Veranstalterin lehnt jegliche Haftung für allfällige Hör- oder Gesundheitsschäden ab.

Haustiere

Wir empfehlen dir, den Hund oder auch andere Haustiere, zu Hause zu lassen.

Jugendschutz

Das blues’n’jazz nimmt den Jugendschutz im Bereich Alkohol sehr ernst. Sämtliche Standbetreiber sind vertraglich angehalten, im Zweifelsfall einen Ausweis zu verlangen!

Look & Feel

Wo ist die Hafenbar? Auf welcher Bühne tritt Nina Attal auf? Wann fährt der letzte Zug in Richtung Wetzikon? Berechtigte Fragen – und schnell beantwortet, sofern der Veranstalter seinen Job gut macht und wo nötig Tafeln platziert oder Plakate hängt – , also klar informiert. Das haben wir uns zu Herzen genommen und fürs 2018 ein neues Info-Konzept erstellt.

Mitnahme erlaubt/verboten

Folgendes darf nicht aufs Festivalgelände mitgebracht werden: Waffen aller Art, Laserpointer, Flüssigkeiten in Glas, Dosen und anderen Behältnissen, Transparente, Schilder, Feuerwerk, Wunderkerzen, Rauchpetarden, andere Pyrotechnik sowie bengalische Teile, grosse Gepäckstücke (Erlaubt sind kleine Handtaschen und Sportbeutel.), Regenschirme/Knirpse (Bitte sich bei Regen mit Pelerinen schützen. Die BesucherInnen links und rechts und hinter dir, sind dir dankbar.), Speisen aller Art, jegliche Getränke in Glasflaschen, Dosen oder Tetra-Packungen (Pro Person darf einmalig eine 0,5 Liter PET-Flasche mitgebracht werden.)

Öffentlicher Verkehr

Die Festivalleitung empfiehlt dir die Nutzung des öffentlichen Verkehrs. Der Bahnhof von Rapperswil befindet sich in unmittelbarer Nähe des Festivalgeländes. 

„Rappis“ Bands und Beizen legen los

Zu einem inoffziellen Start des blues’n’jazz 2018 gibt’s am Donnerstag, 14. Juni, in der Altstadt Rapperswils Gratiskonzerte lokaler Musikerinnen und Musiker. Die Idee dieser „Vorpremiere“ ist, dass sich „Rappi“ gemütlich auf sein Festival einstimmt.

Das Programm:

-) dieci Bar – funkaroo
-) Pop-up Restaurant Downtown (der Himmapan Lodge von Knie’s Kinderzoo) – Streetwise Supercat
-) Restaurant Falkenburg – Mike Sterki
-) Restaurant Frauenhof – Yakaree
-) Globetrotter Travel Service (Seestrasse) – Anthony Smyth
-) Restaurant La Scala – Blooze
-) Restaurant Rathaus – Ear Sin
-) Restaurant Sayori - Levin

Die Konzerte starten frühestens ab 19 Uhr. Wer zu gutem Sound auch fein Essen möchte, dem sei empfohlen sich rechtzeitig einen Tisch zu reservieren. Schön wär auch die Besucherinnen und Besucher dieser Pre-Shows würden im Verlauf des Abends zirkulieren, mal da und mal dort ein Ohr voll nehmen.

Rappi-Wurst

Als Dankeschön erhalten vor dem Festival alle Haushalte von Rapperswil-Jona einen Gutschein für eine Rappi-Wurst zugestellt. Der Gutschein ist für eine Wurst (Cervelat oder Bratwurst) mit Brot und Senf gültig und kann am Freitag, 15. Juni, und am Samstag, 16. Juni, jeweils ab 17 Uhr, an den gekennzeichneten Grillständen eingelöst werden.

Rollstuhlplätze

Das Festivalgelände des blues’n’jazz ist rollstuhlgerecht. Spezielle Rollstuhlplätze vor den Bühnen stehen allerdings nicht zur Verfügung. Brauchst du Hilfe, hilft dir das Festivalpersonal sehr gern.

Sanitätsposten

Der Sanitätsposten befindet sich am Curtiplatz, hinter dem Hotel Schwanen.

Schiffsverkehr

Der Schiffssteg in Rapperswil-Jona befindet sich im Festival-Gelände. Da ein Aufenthalt im Festival-Gelände während des blues’n‘azz zahlungspflichtig ist, hat das Auswirkungen auf die Schiffsreisenden, auch auf alle, die nicht ans blues’n‘jazz möchten. Die Details dazu findest du  hier.

Sicherheit

Der Ordnungsdienst des Veranstalters führt an sämtlichen offiziellen Eingängen und auch im Festivalgelände während der gesamten Dauer der Veranstaltung Sicherheits- und Einlasskontrollen durch. Den Anordnungen des Ordnungsdienstes ist unbedingt Folge zu leisten. Der Ordnungsdienst führt in Zusammenarbeit mit den örtlichen Polizeibehörden stichprobenartig Taschenkontrollen und Leibesvisitationen durch.

Soundmobil

Seine blues’n‘jazz-Premiere feiert dieses Jahr Dominik Liechti mit seinem Dreirad-Transporter „bearbeat“. Das Soundmobil wird als fahrende Mini-Bühne eingesetzt. Während ein paar Stunden vor dem Festivalstart wird die „bearbeat“-Crew in Rapperswil-Jona und Umgebung auf Tour sein und noch Unentschlossene zu einem Besuch des blues’n’jazz animieren. Später, während der Umbaupausen, werden „Chauffeur“ Dominik Liechti und „Rappi“-Blueser Mike Sterki vor den Bühnen Fischmarkt- und Curtiplatz Halt machen.

Speis & Trank

Kaum ein anderes Festival bietet auf so wenig Fläche so viel ausgezeichnete Gastronomie! Im Festivalgelände gibt’s eine Vielzahl von Gastro- und Marktständen, die lokalen Restaurants und Bars. Auf der Foodmeile am Seequai findest du eine ganze Menge Verpflegungsstände mit einem kunterbunten Angebot an Getränken und Köstlichkeiten. Die Hafenbar befindet sich auf der Hafenmole, der Chopfab-Garten zur Bier-Viefalt am Curtiplatz in Richtung Bühlerallee. In der Bühlerallee in Richtung Kapuzinerzipfel befindet sich eine weitere Anzahl Marktstände.

Sperrung Festivalgelände

Eine Anzahl Wohnungen, Geschäfte und Gastbetriebe und auch Bootsplätze befinden sich im Festivalgelände. Dies bedarf einiger Zutritts- und Wiederaustrittsregelungen. Die Betroffenen werden dazu schriftlich benachrichtigt, erhalten Gratistickets oder können nach Anmeldung Eintrittsbändel für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beziehen.

Technik trifft auf Musik – Projekte HSR

Was haben Studentinnen und Studenten der HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das blues’n‘jazz gemeinsam? Weit mehr als man glauben könnte, wie eine in den vergangenen Monaten entstandene Zusammenarbeit beweist. Die Fragestellung an die angehenden Ingenieure war, wie sie ein blues’n’jazz bewerben und auch aufwerten würden. Aus verschiedenen Projekten konnten für dieses Jahr vier realisiert werden. Damit soll‘s aber nicht gewesen sein. Die Entwicklung des blues’n’jazz im Allgemeinen und vor allem auch punkto des Mottos „Lokale Verankerung“ soll in Zusammenarbeit mit der HSR und künftig hoffentlich auch noch
anderer Partner in weiteren kreativen Prozessen fortgesetzt werden.

Projekt 1: der blues’n‘jazz-Trail, ähnlich den bekannten Foxtrails, einer Art Orientierungslauf zum Kennenlernen einer Stadt. Für den blues’n‘jazz-Trail sind ab 16. Mai in der Stadt Rapperswil zehn Posten platziert. An jedem der Posten wird ein Act des blues’n‘jazz 2018 vorgestellt – mit kurzem Text und einer Hörprobe. Der blues’n‘jazz-Trail startet am Bahnhof, Seite HSR. Die Route hat eine Länge von 2,25 km. Marschzeit: ungefähr 30 Minuten. Let’s go!

Projekt 2: Spiel mich, bitte! In der Mall des Einkaufszentrum Sonnenhof in Rapperswil steht vom  22. Mai bis 31. Mai ein Klavier – eines für alle, die Klavier spielen können und die Passanten dort unterhalten möchten. Die Musikschule Rapperswil-Jona hat der HSR und uns bei der Realisierung dieses Projektes geholfen. Danke! Und: Wer sich beim Spielen im „Sonnenhof“ filmt oder filmen lässt und sein Video einschickt, hat die Chance blues’n’jazz-Tickets zu gewinnen! Weitere Infos gibt’s vor Ort.

Projekt 3: jazz'n'trash. Ganz grundsätzlich: Die Festivalleitung möchte ein möglichst sauberes blues’n‘jazz. Dafür werden auf dem Festivalgelände blaue Abfalleimer und Säcke für PET-Flaschen aufgestellt sein. Zusätzlich zu diesen Eimern und Säcken platzieren wir – bereits am 28. Mai – auf dem Fischmarktplatz einen sehr speziellen Abfall-Container Er soll die Absicht unterstreichen, umweltschonend zu agieren. Und auch noch: Wer seinen Abfall richtig entsorgt, bekommt als Dankeschön auch noch ein paar Takte Musik geschenkt…   

Projekt 4: blues’n‘box. Man kennt sie, die Festtoiletten, blau oder andersfarbig, aus Plastik, nicht wirklich einladend Ganz anders verhält es sich mit der blues’n‘box, die ab dem 28. Mai auf dem Fischmarktplatz stehen wird. Die ist schon mal ganz hübsch, aus Holz gefertigt, und dann auch noch weit mehr als ein gewöhnliches Klo. Denn wer die blues’n’box benutzt, der kriegt drinnen eine Menge zum blues‘n’jazz zu lesen – und auch noch zu hören …

Unterkunft

Suchst Du in Rapperswil-Jona oder in der Umgebung der Rosenstadt eine Unterkunft, dann hilft dir die Tourist Information Rapperswil-Jona gern: Tourist Information, Fischmarktplatz 1, 8640 Rapperswil. Telefon: +41 (0)55 225 77 00 | E-Mail: info@rzst.ch
| Website: https://www.rapperswil-zuerichsee.ch

 

overlay.png
marktfahrer.jpg

Marktfahrer

Auf dem Festivalgelände des blues’n’jazz besteht für Marktfahrer die Möglichkeit Essen aller Art und auch Non-Food-Waren anzubieten. Falls du einen Stand beim blues’n’jazz stellen möchtest, findest du den Lageplan, mit den verschiedenen Gelände-Zonen eingezeichnet, und das Anmeldeformular hier zum Download.

► Lageplan inkl. Kategorien

► Anmeldeformular

overlayx.jpg

TEAM

CARRÉ EVENT AG
TEL. +41 (0)44 315 40 20

 

 

 

Veranstalter
Reto Caviezel & Oliver Höner
reto.caviezel@carre.ch
 

Projektleiter
viktor.baumann@carre.ch


Ticketing / Catering
reto.caviezel@carre.ch
 

Bauchefs
Kari Rüegg & Thomas Roth
viktor.baumann@carre.ch


Sales / Sponsoring
quirin.borgogno-weber@carre.ch


VIP / Hospitality
gabriela.buchs@carre.ch¨


Marketing/Werbung
petra.hiltenbrand@carre.ch


Booking / PR / Medien
marc.lindegger@carre.ch


Musiker-Betreuung/Welcome Desk
mirjam.susta@carre.ch


Markt
tessy.troesch@carre.ch


Look & Feel
marcella.reiser@carre.ch

 

overlayx.jpg

BOOKING

 

640A1530.jpg

Liebe Künstlerinnen und Künstler, Bands, Agenten, Labels

Wir danken herzlich für dein Interesse für einen blues’n’jazz-Auftritt. Nun bitten wir aber zur Kenntnis zu nehmen, dass wir fürs Festival 2018 – die 20. Ausgabe mit einem Jubiläumsprogramm – keine Slots mehr frei haben. Fürs blues’n‘jazz 2019 können Anfragen ab August 2018 gestellt werden. Kontakt: booking@bluesnjazz.ch. Follow-ups von eurer Seite helfen wenig. Bei Interesse melden wir uns ab September 2018.

Beste Grüsse

Dear Performers, Bands, Agents and Label Companies

We would like to thank you for your interest in playing at our festival. It’s an honor for us, to receive so many applications. Please note that there are no more slots available for 2018. This is due to the fact that we are celebrating our 20th edition in 2018 and we’ll have some special ideas. We will gladly look at your applications for 2019 starting in September 2018. Any requests sent to us before August 2018 will not be considered. Please contact: booking@bluesnjazz.ch. Follow-up requests from your side do not help. Should we be interested, we’ll contact you in due time.