EIN GROSSES DANKE!

Das Erfreuliche, weil wichtigere vorneweg: Es hat während der drei Festivaltage keine Unfälle gegeben und es konnten alle 20 Konzerte programmgemäss durchgeführt werden. Die Künstler, die da waren, haben sich zu Rapperswil-Jona als Stadt und zum blues’n’jazz und seinem Publikum begeistert geäussert. Dieser Begeisterung möchten wir uns als Festivalleitung anschliessen. Die Zusammenarbeit mit der Stadt, speziell mit den Sicherheits- und Werkleuten, ihren Bewohnerinnen und Bewohnern und Geschäften und Restaurants war ein weiteres Mal wunderbar. Und ihr alle, die trotz des garstigen Wetters irgendwo prima gearbeitet oder als Gast gekommen seid und gefestet habt, ihr seid kein bisschen weniger als Weltklasse. Ein grosses Danke!

Das weniger Erfreuliche: das Wetter. Es hat, den Samstag ausgenommen, oft geregnet, mal kürzer, mal länger, und es war an allen Abenden statt sommerlich warm ziemlich frisch. Diese Wetterkapriolen führten zu den entsprechenden, nicht zufriedenstellenden Besucherzahlen.

2 800 Fans kamen am Donnerstag, 5 100 am Freitag und 7 500 am Samstag. Das reicht für eine ausgeglichene Rechnung nicht, das blues’n‘jazz 2017 wird somit einen Verlust in noch unbekannter Höhe hinnehmen müssen. 

Herzliche Grüsse
Die Festivalleitung